Coffee to go

Gerade in den letzten Wochen sieht man wieder überall Einwegverpackung herumliegen, und die berühmten “ToGo-Becher” führen die traurige Liste des Einwegmülls wahrscheinlich an. Im Gegensatz zum weit verbreiteten Aberglauben, es handle sich um recycelbare Pappbecher, ist die Pappe der Wegwerfbecher mit Plastik beschichtet, um nicht aufzuweichen. Verbundstoffe, vor allem die mit dünner Plastikbeschichtung, sind schwer bis gar nicht zu recyceln. Und dass man auch in Coronazeiten eigene Mehrwegbehältnisse für den Lebensmittelkauf verwenden darf, bestätigt sogar die Berliner Verwaltung. Mitgebrachte Mehrwegbecher haben viele Vorteile:

  • Sie sehen schöner aus.
  • Thermosbecher halten den Kaffee viel länger warm (klappt auch mit Tee und Glühwein auf Weihnachtsmärkten).
  • Viele Geschäfte geben 10 Cent Rabatt auf Kaffee in den eigenen Becher.
  • Kaffee aus Mehrwegbechern schmeckt besser als aus Wegwerfbechern.
  • Sie sind soooo viel besser für die Umwelt.

Mittlerweile gibt es tausende Bechervarianten für den umweltbewussten ToGo-Trinker. Metallene Thermosbecher, Mehrwegbecher zum Selbstgestalten, stylische Bambusbecher, Pfandsystem “ReCup“, sogar Porzellanbecher von KPM gibt es. Das Netz ist voller Ideen. Niemand muss Kaffee aus Wegwerf-Plastikpappe trinken.

Fotoquelle: https://www.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/coffee-to-go-oekofalle-plastikbecher_aid_11739.html