Wer im konventionellen Supermarkt einkaufen geht, sieht sich häufig einer schier unendlichen Menge an Plastik gegenüber. Käse, Chips, Obst, Tiefkühlgemüse, Brot und Reis: alles in Plastik. Kein Weg scheint am Einkauf von plastikverpackten Artikeln vorbeizuführen. Hier kommen ein paar Tipps, welche Artikel auch in konventionellen Supermärkten plastikfrei erstanden werden können:

  • Viele Sorten von Obst und Gemüse liegen neben den verpackten Geschwistern auch lose in ihren Kästen, z. B. Äpfel, Pflaumen, Champignons, Tomaten, Paprika, Kartoffeln und Zwiebeln. Kauf sie lose oder bring ein eigenes leichtes Säckchen dafür mit.
  • Kaufe Fleisch, Wurst und Käse an der Frischtheke. In manchen Supermärkten darf man dazu sein eigenes Gefäß mitbringen. Frag in deinem Lieblingssupermarkt mal nach!
  • Viele Artikel gibt es außer in Plastikverpackungen alternativ auch in Glas, Blech oder Pappe. Wähle hier stets die plastikärmere Verpackung, z. B. bei Senf, Marmelade, Müsli, Tiefkühlgemüse, Nudeln, Keksen.
  • Joghurt, Milch, Säfte und Mineralwasser gibt es meist auch in Mehrweg-Glaspfandflaschen.
  • Du hast eine Lieblingsmarke, die in Plastik daherkommt, z. B. bei Butter? Probier dich doch mal durch die plastikärmeren Varianten, vielleicht findest du ja eine andere Marke, die dir genauso gut schmeckt.
  • Wenn es sich gar nicht vermeiden lässt und du ein Produkt in Plastik kaufen musst, pack es nach dem Bezahlen in dein eigenes Gefäß um und lass den Plastikmüll vor Ort.
  • Schreib doch mal eine Mail an die Supermarktleitung, in welchen Bereichen du dir weniger Plastik wünschst.